Schweizer Institutionellen Forum

Reiner Back, Leiter Portfoliomanagement Renten, nahm am 04. März an der Panel-Diskussion „Fixed Income: Realistic Expectations and Ways to Enhance Returns“ des „Schweizer Institutionellen Forum“ in Zürich teil.

Im Mittelpunkt der Diskussion zwischen Asset Managern von Versicherungen und Pensionskassen stand der Umgang mit dem Nierdrigzinsumfeld und wie sich ein Asset Manager darin positioniert. Das Timing war perfekt, hatten die Renditen vieler internationaler Rentenmärkte an diesem Tag doch neue historische Tiefstände erreicht. Das Risiko wurde vor allem darin gesehen, dass die Renditen noch weiter fallen könnten. Die Kernfrage war somit, welche Chancen ein Asset Manager heute nutzen und welche Risiken er managen muss, um die Zielrenditen der Kunden zu erreichen.

Reiner Back wies darauf hin, dass aktives Management nie so wertvoll war wie heute. War die Outperformance der Portfoliomanager früher oft nur das Sahnehäubchen auf dem Marktertrag, so könnte in den kommenden Jahren der aktive Beitrag des Portfoliomanagers die Marktrendite der Anleihen übersteigen  Einig waren sich die Panelteilnehmer, dass die größten Chancen für die nächsten Jahre derzeit bei Emerging Markets- und Unternehmensanleihen liegen, dabei aber selektive Emittentenauswahl und bei Fremdwährungsanleihen fallweise Währungsabsicherungen notwendig sind. Die Frage aus dem Publikum, ob dafür größere Klumpenrisiken eingegangen werden müssen, wurde verneint - im  Gegenteil: Bei einem stärkeren Gang ins Risiko sei eine stärkere Diversifizierung unausweichlich.

Ein globaler Ansatz aus einer Hand ermöglicht es der MEAG dabei, auch im Niedrigzinsumfeld noch attraktive Anlagemöglichkeiten zu finden. Reiner Back wies auch darauf hin, dass die Anforderungen an Analyse und Spezialistentum dabei natürlich steigen, daher hat die MEAG z.B. massiv in Credit Research investiert, die Zahl der Portfoliomanager analog zur gestiegenen Zahl der Märkte und Instrumente aufgestockt und bei Infrastrukturdarlehen ein gänzlich anderes und höheres Verhältnis von Investment Professionals zu verwalteten Mitteln in Kauf genommen. Dennoch müssen laut Reiner Back die Kosten für die Kunden nicht steigen, solange die Assets zunehmen und der Asset Manager Skaleneffekte nutzen kann. Angesichts der lebhaften Diskussion war die Debatte viel zu früh zu Ende.